Samstag 14. März 2015

Fussballmeisterschaft 1. Liga

FC GOSSAU – FC WINTERTHUR II 1:1 (1:0)

 

Spieltelegramm

Buechenwald. – 150 Zuschauer. – SR: Stephan Vetsch.

 

Tore: 6. Eggmann 1:0, 60. Elvedi 1:1.

 

Gossau: Geisser; Gelmi, Alija (22. Joël Eberle), Grin; Steiger, Lazraj; Florian Eberle (86. Zeba), Stefanovic, Hämmerli; Knöpfel, Eggmann (79. Aydeniz).

 

Winterthur: Bünzli; Fejzulahi, Vukomanovic, Elvedi, Strauss; Calbucci, Lanza, Brunetti, Stalder (83. Giallongo); Albiez (83. Crisofulli), Budimir.

 

Bemerkungen: Gossau ohne Todisco, Bruggmann, Panella (alle gesperrt). Winterthur ohne Mesonero, Schättin, Tanzillo und Seidiji (alle verletzt). 20. Treffer von Eggmann wegen Abseits annulliert. 41. Gossau-Keeper Geisser hält Foulelfmeter von Brunetti. Verwarnungen: 41. Geisser (Foul), 86. Hämmerli (Unsportlichkeit). Ecken: 0:9.

 

Nach gutem Start kam der FC Gossau gegen das Nachwuchsteam des FC Winterthur nicht über ein 1:1-Remis hinaus und konnte am Ende gar glücklich sein, wenigstens einen Punkt gewonnen zu haben. Denn Winterthur dominierte das Geschehen über weite Strecken und hatte in der letzten Stunde die weitaus besseren Torchancen als die Fürstenländer. Immerhin wahrte das Team von Trainer Giuseppe Gambino mit diesem Remis seine Ungeschlagenheit auf eigenem Terrain in dieser Saison.

 

Es begann für Gossau optimal. Nach einer Flanke von Marco Hämmerli spedierte Silvan Eggmann bereits in der 6. Minute wuchtig ins gegnerische Gehäuse. Und in der 20. Minute wurde ein Treffer von Eggmann wegen einer angeblichen Abseitsposition annulliert, und schliesslich scheiterte der 25jährige Stürmer mit seinem Abschluss an Winterthurs Keeper Bünzli. Diese dritte Eggmann-Chance in der 25. Minute sollte die letzte Möglichkeit bis zur Schlussphase bleiben. Denn in der 22. Minute musste Captain und Abwehrchef Ifraim Alija das Feld wegen einer Oberschenkelverletzung (Muskelfaserriss?) verlassen. Dieser Ausfall des Routiniers zog diverse Umstellungen im Gossauer Mannschaftsgefüge nach sich und brachte viel Unordnung in die Abwehr. Winterthur besass nun plötzlich Chancen zuhauf; Florian Steiger rettete (31.) auf der Torlinie, Keeper Daniel Geisser hielt gar einen Foulelfmeter von Brunetti (41.), und der Gossauer Hüter behändigte mit wachem Reflex einen Kopfball von Calbucci (45.).

 

Auch nach der Pause herrschte vor dem FCG-Gehäuse immer wieder Panik und Unordnung, und so war es irgendwie fast logisch, dass die vom Ex-Internationalen Dario Zuffi trainierten Gäste in der 60. Minute den Ausgleich erzielten. Nach einem Eckball von Stalder stieg der ungedeckte Jan Elvedi am höchsten und bezwang mit seinem platzierten Kopfball aus 7 Metern den guten Gossau-Hüter. In der Folge wurde das Spiel  zu einem harten, aber durchaus fairen Abnützungskampf auf holprigem Terrain, bei dem Winterthur dem Führungstreffer eher näher stand. Erst in der Schlussphase, in der beide Teams die drei Punkte suchten,  konnte Gossau sich wieder vermehrt auch offensiv in Szene. Nach einer Hämmerli-Flanke verzog Thomas Knöpfel seine Direktabnahme aus guter Position. Ein Sieg für die Fürstenländer wäre – aus neutraler Sicht – aber schon fast unverdient gewesen.

Zum nächsten Spiel reist der FC Gossau am kommenden Samstag zum Liganeuling nach Seuzach. Zwar dürften nach ihren Spielsperren Daniel Bruggmann und Gianluca Panella wieder mit von der Partie sein, aber einiges Kopfzerbrechen dürfte in der kommenden Woche den Gossau-Verantwortlichen der (wahrscheinliche) Ausfall von Abwehrchef Ifraim Alija machen. (do)