Samstag 23. September 2017

Fussballmeisterschaft 1. Liga

DER FC GOSSAU: Mit dem fünften Sieg in Folge auf den dritten Platz

FC GOSSAU – FC Kosova 5:0 (3:0)

 

SPIELTELEGRAMM

Buechenwald. - 350 Zuschauer. – SR: Stefano Tonini.

 

Tore: 1. Kouame 1:0, 33. Meresi 2:0 (Foulelfmeter), 45. Lehmann 3:0, 89. Lehmann 4:0., 92. Knöpfel 5:0.

 

Gossau: Geisser; Estermann, van der Werff, Alder, Grin; Bischofberger, Kouame, Bruggmann (74. Tsalekou),Mersi (81. Eberle); Lehmann, Lo Re (68. Knöpfel).

 

Kosova: Leite; Xhemaili (46. Alija), Sulimani, Sbarra; Fejzulahi, Gashi, Bushati, Arben Buqai, Thaqi, Illir Buqai (74. Lazri); Murati.

 

Bemerkungen: Gossau ohne Steiger  und Panella (beide abwesend). Kosova ohne Barreiro, Krieski, Weller und Paden (alle verletzt). 48. Geisser hält Foulelfmeter von Alija. 54. Pfostenschuss Murati. 65. Gelbrote Karte für Thaqi (zweite Verwarnung). Verwarnungen: 36. Bushati (Unsportlichkeit), 48. Grin (Reklamieren), 51. Meresi, 64. Lehmann (im nächsten Spiel gesperrt), 65. Thaqi (alle Foul), 65. Thaqi (Reklamieren), 93. Sbarra (Foul). Ecken: 5:6.

 

Mit dem fünften Sieg in Folge, einem 5:0-Heimsieg gegen Kosova Zürich, stösst der FC Gossau nach seinem schwachen Saisonstart in der Tabelle weiter vor. Das keineswegs schwache Team von Trainer Jürgen Seeberger hatte über die gesamte Partie gesehen mehr Ballbesitz, aber Gossau blieb defensiv über die ganze Spielzeit hindurch konzentriert, solid und kompakt. Und die variantenreich vorgetragenen Angriffe der Fürstenländer mit ihren schnellen Aussenspielern überforderten den Liganeuling, der in dieser Partie gleich viele Treffer einkassierte wie in den 7 Spielen zuvor, immer mehr. Gegen Ende hätte Gossau sogar leicht noch mehr Treffer erzielen können, aber ein noch höheres Resultat hätte die Kräfteverhältnisse doch nicht so recht wiedergegeben. Kurzes Fazit dieses hart umkämpften und hochinteressanten Spiels: Das Team von Trainer Giuseppe Gambino wusste in allen Belangen zu überzeugen und erfreute sein Publikum mit einer seiner besten Leistungen der letzten Jahre.

 

Sicherlich lief rein psychologisch die Partie für Gossau optimal. Nach wenigen Sekunden brachte Jacques Kouame sein Team in Führung, nachdem sich Sven Lehmann und Marvin Meresi im gegnerischen Strafraum irgendwie „durchgewuselt“ hatten und Lehmann ideal für den Spieler aus der Elfenbeinküste auflegte. Und mit der dritten Chance gab’s nach 33 Minuten gleich das 2:0 durch einen Foulelfmeter von Meresi. Daniel Bruggmann war von Fuat Sulimani im Strafraum gefoult worden.

 

Vorher hatte Daniel Geisser mit wachem Reflex sein Team vor dem Ausgleich bewahrt. Und vor der Pause konnte Gossau noch ein drittes Mal jubeln: Nach exzellenter Vorarbeit von Robin Estermann auf der rechten Seite konnte Sven Lehmann aus vollem Lauf den Ball ins Gehäuse von Christian Leite ablenken. 3:0 stand’s zur Pause: Angesichts der gezeigten Leistungen schmeichelte dieses Halbzeitresultat sicherlich etwas den Fürstenländern, aber sie hatten sich für einmal gnadenlos effizient erwiesen.

 

Nach dem Seitenwechsel setzten die Zürcher alles auf eine Karte, wechselten viel Offensiv-Power ein und standen einige Male nahe am ersten Treffer, am nächsten, als Daniel Geisser einen umstrittenen Foulelfmeter von Shqiperim Alija (48.) glänzend abwehren konnte.

 

Die vehemente Gegenwehr des Seeberger-Teams endete jedoch mit dem Platzverweis für Rexhep Thaqi (65.), der nach einem brutalen Foul an Daniel Bruggmann gleich noch beim Schiedsrichter reklamierte. In der Folge spielte Gossau die Partie souverän zu Ende, hatte noch einige Konterchancen und erzielte in der Schlussphase durch Sven Lehmann (nach prächtiger Vorarbeit von Andy Bischofberger) und durch Thomas Knöpfel (mit einem genauen Schuss aus 17 Metern in die hohe Torecke) zwei weitere Treffer zum nie erwarteten Kantersieg.

Damit stiessen die Fürstenländer auf den dritten Tabellenplatz vor: Nur Gruppenfavorit AC Bellinzona und überraschend der neuformierte FC Thalwil liegen noch vor dem Gambino-Team. „Mit diesem schönen fünften Sieg in Folge liegen wir wieder auf Kurs“, meinte Gossaus zufriedener Trainerassistent Stefano Polati, „gleich wie vor einem Jahr. Jetzt wollen wir’s in den letzten Spielen vor der Winterpause besser machen als vor Jahresfrist, als wir aus den letzten vier Partien im Oktober und November nur einen einzigen Punkt holten.“ Die nächsten Punkte soll’s am kommenden Samstag (16 Uhr) im Stadio Comunale von Mendrisio geben. „Dort haben wir, seitdem Giuseppe Gambino das Trainerteam bilden, noch nie gewonnen. Ein Sieg im Tessin ist für uns fast überfällig. Aber dazu müssen wir erneut eine Topleistung bringen“.  (do)