Samstag 25. August 2018

Fussballmeisterschaft 1. Liga

Das Erfolgserlebnis lässt beim FC Gossau weiterhin auf sich warten:

Unglückliche Heimniederlage gegen Kosova Zürich

FC GOSSAU – FC KOSOVA ZÜRICH 1:2 (1:1)

 

DSPIELTELEGRAMM

Buechenwald. - 160 Zuschauer. – SR: Filipe Morais.

 

Tore: 2. Doda 0:1, 18. Bischofberger 1:1, 61. Doda 1:2.

 

Gossau: Geisser; Giger (86. Ljimani), van der Werff, Estermann, Grin; Lanzendorfer, Kouame (79. Lämmler); Bischofberger, Mujic, Ledergerber (69. Hasler); Uzunovic (46. Vuleta).

 

Kosova: Proietti; Lazri, Sulimani, Aliji, Muharemi ; Thaqi (66. Döringer), Buqai, Weller, Doda (73. Foniqi); D’Angelo, Murati (93. Hasani).

 

Bemerkungen: Gossau ohne Bruggmann und Alder (beide verletzt) sowie Panella (abwesend). Kosova ohne Krieski, Barreiro, Fejzulai (alle verletzt), Alija und Bushati (beide Familie). 53. Geisser wehrt Foulelfmeter von Doda ab. 66. Lattenschuss Mujic. Verwarnungen: 64. Proietti, 85. Döringer (beide Foul), 89. Foniqi (Unsportlichkeit).

 

Auch im vierten Saisonspiel musste sich der FC Gossau geschlagen geben: Nach der etwas unglücklich zustande gekommenen 1:2-Heimniederlage gegen Kosova Zürich bleibt das Team von Trainer Giuseppe Gambino weiterhin punktelos auf einem Abstiegsplatz. Über die gesamte Spieldistanz gesehen stellten die Zürcher die spielerisch bessere und ausgeglichener besetzte Mannschaft. Und in ihren Reihen steckte mit dem Doppeltorschützen Vilson Doda ein Akteur mit herausragendem Torinstinkt. Aber so nahe an einem Punktgewinn wie an diesem regnerisch-kühlen Samstag standen die Fürstenländer noch nie.

 

In der Startphase defensiv noch unsortiert, geriet Gossau bereits in der 2. Minute in Rückstand. Torwart Daniel Geisser hatte eben einen Weitschuss des ehemaligen FCSG-Spielers Thomas Weller zur Seite abgewehrt, aber nur Sekunden später traf Doda nach einem Doppelpass mit der Selbstverständlichkeit eines Torjägers. Im dritten Gastspiel von Kosova Zürich im Fürstenland war dies der erste Treffer: 2016 und 2017 hatte Gossau einen 4:0- bzw. einen 5:0-Sieg gefeiert. Aber die Fürstenländer fanden nach diesem Anfangsschock recht bald auch ins Spiel und erzielten durch Andy Bischofberger in der 18. Minute den Ausgleich. Der 20jährige Flügelspieler war von Deniz Mujic exzellent in den freien Raum angespielt worden. Und Mujic, offensiv der wirkungsvollste Gossauer, stand kurze Zeit später ganz nahe am Führungstreffer. Seinen Kopfball, den viele Gossau-Anhänger bereits im gegnerischen Gehäuse gesehen hatten, wehrte der italienische Torwartroutinier Giovanni Proietti (41) reflexschnell auf der Linie ab. Die Kosova-Fans feierten ihren Keeper, einige Monate älter als Torwartlegende Buffon, mit «Gigi»-Rufen…

 

Nach der Pause erhöhte Kosova den Druck, und Gossaus Abwehr, zu wenig hoch stehend, geriet in Nöte. Gossau-Keeper Daniel Geisser wehrte vorerst gar einen streng gepfiffenen Foulelfmeter von Doda blendend ab (53.), aber acht Minuten später führten die Zürcher, die einen sehr gepflegten Fussball spielten, aber an diesem Tag nicht unbezwingbar schienen, trotzdem. Zu wenig eng markiert, traf der von Alessio D’Angelo eingesetzte Vilson Doda aus kurzer Distanz erneut. Und dann kam bei Gossau noch viel Pech dazu (66.): Deniz Mujic traf mit seinem Freistoss aus 22 Metern die Torlatte. Bereits beim letzten Heimspiel gegen Red Star Zürich hatte er die obere Torumrandung getroffen. Damals wäre es der Führungstreffer für das Gambino-Team, jetzt der Ausgleich gewesen… Es sollte dies jedoch die letzte gute Ausgleichschance für Gossau bleiben. Zu wenig stark nahm man (den mit Konterangriffen immer wieder gefährlichen) Gegner gewissermassen «in den Würgegriff»; zu harmlos und zu berechenbar war man in seinen Offensivaktionen. (do)

 

Karl Schmuki